Gewinner des Ideenwettbewerbs 2019

Dieses Jahr veranstalteten wir wieder einen Wettbewerb der schönsten und einfallsreichsten Projektideen. Unter allen bis zum 31. August 2019 auf unserer Seite eingetragenen Projekten, haben wir die kreativsten und besten Ideen ausgewählt. Auf sie warten nun tolle Gewinne.

Auf dem diesjährigen 1. Platz und damit Gewinner eines umfangreichen Ball-Sets ist die Luitpoldgrundschule aus Selb mit ihrer Aktion „Zu Fuß erlebst du einiges auf dem Schulweg“. Über zwei Wochen entdeckten die Schülerinnen und Schüler ihren Fußweg zur Schule mit neuen Augen. Je nach Klassenstufen konnten Sie über die dabei gesammelte Erlebnisse Bilder malen und/oder Geschichten schreiben. Diese Erfahrungen wurden gesammelt und zu einem Buch gebunden, welches den Eltern und in der Stadt zum Verkauf angeboten wird. Der daraus entstehende Gewinn wird gespendet.
Besonders wertvoll ist der ganzheitliche Einschluss von Kindern und Eltern in dieser Aktion. Denn auch die Kindergartenkinder werden involviert, indem die Grundschüler*innen ihnen aus diesem Buch vorlesen.  So können gesammelte Erlebnisse geteilt und eine frühzeitige Sensibilisierung für das Thema entwickelt werden.  Natürlich werden durch das Buch und der Aktion auch die Eltern zum Nachdenken angeregt und der Weg zu Fuß in die Schule nun hoffentlich häufiger in den Schulalltag integriert.  

Den 2. Platz belegt die Kita Zauberwald aus Oberursel mit ihrer Aktion: „Zu Fuß in die Kita“. Damit sind sie Gewinner eines  langen Schwungtuchs. Bei der Kita Zauberwald gliederte sich der Projektzeitraum in Vorbereitungstage und Aktionstage. In den Vorbereitungstagen drehte sich alles um Sensibilisieren, Mobilisieren und Entdecken. So sollten die Kinder zuerst selber über ihren Schulweg berichten und sich austauschen. Auch Bewegungs- und Wahrnehmungsspiele sowie ein kostenloser Rad-Check wurden in die Aktionstage integriert.
Besonders originell war das Aufstellen eines selbstgebastelten, über-großen Autos, welches den Erwachsen verdeutlichen sollte, was Kinder sehen können, wenn Autos auf dem Seitenstreifen parken. Damit ergibt sich ein eindrucksvoller Perspektivwechsel sowie eine Sensibilisierung für das Thema auf beiden Seiten.

Der 3. Platz geht an die Kita Freundschaft aus Cottbus mit ihrem umfassenden Programm zu den Aktionstagen „Zu Fuß zur Schule und in den Kindergarten“. Denn die Kita startete gleich drei unterschiedliche Projekte, mit  denen sie das Thema Verkehrssicherheit nachhaltig in den Vordergrund stellten. Sie sind Gewinner eines großen Teller-Darts. Die Kindergartenkinder sind gleich an mehreren Tagen in den Verkehrsgarten Cottbus gefahren. Dort konnten sie, mit Unterstützung der Verkehrswacht Cottbus, mit Fahrzeugen wie Roller oder Fahrrad die Verkehrszeichen und somit ihre Verkehrssicherheit üben. Zum Abschluss dieser Aktion fand auf der Rollerbahn der Kita ein Verkehrsparcours statt, hierbei konnten sie den "Rollerführerschein" bei der "Führerscheinstelle Kita Freundschaft" erwerben.
Die Hortkinder wurden nicht nur dazu ermutigt mit ihren Skatern oder Rollschuhen zu kommen, sondern darüber hinaus wurden extra noch unterschiedliche Parcours aufgebaut, auf denen sie ebenfalls ihre Verkehrssicherheit testen konnten. Zudem ist die Idee für die jüngsten der Einrichtung ausgesprochen kreativ. Diese sollen den Weg vom Parkplatz zur Kita gemeinsam mit den Eltern zu Fuß und ohne getragen zu werden zurücklegen. Für Abwechslung sorgen Aktionskarten, die in der Einrichtung hingen und bestimmten, wie sich die Kinder an den einzelnen Tagen bewegen sollten. So wurde an einem Tag beispielsweise nur im Entengang gelaufen.  

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen konnten alle Gruppen mit einer kreativen, möglichst neuen Idee. Egal, ob Kita-Gruppe, Schul­klasse/Schule oder private Initiative.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok